Stellungnahme zum Bericht "DHL Zustellbasis liegt auf Eis" in der Esslinger Zeitung vom 28.06.2018
MSC Köngen-Wendlingen e.V.



Die Verhandlungen mit der Baugesellschaft ziehen sich.

Der MSC Köngen-Wendlingen e.V. sitzt zwischen den Stühlen.

Die mit den Bauherren ausgehandelte Einigung wird zwar vom Ausschuss des MSC unterstützt, jedoch gab es bis dato noch keine Abstimmung in der Mitgliederversammlung!

Dies liegt daran, dass dem Vorstand bis jetzt noch keine schriftlichen Zusagen vorlagen. „man kann doch nicht über etwas abstimmen, was nicht schriftlich fixiert ist!“, so Jan Henrik Alpers (1. Vorsitzender).

Die Stimmung im Verein ist angespannt, Nachfragen von Mitgliedern konnten bislang nicht befriedigend beantwortet werden.

Je länger diese Verhandlungen gehen, desto argwöhnischer wird man. Die Grundstücke des MSC Köngen-Wendlingen werden definitiv zum Bau der Erweiterung des DHL Zentrums gebraucht, das Käsedreieck das der MSC zum Ausgleich bekommen soll, ist für den Bau irrelevant. Mittlerweile hat das „Korn Misstrauen“ gekeimt und die Angst schwingt mit, dass der MSC auf irgendwelche Weise ausgebootet wird und man dann ohne Alles da steht. Es werden keine pro Forma Verträge unterschrieben solange die Situation mit den beiden letzten Grundstücksbesitzern nicht geklärt ist und es noch keine Abstimmung in der Mitgliederversammlung gibt. Also alles auf Anfang – es ist klar, dass nichts geklärt ist.

Jan Henrik Alpers und Matthias Zimmermann (2. Vorsitzender) sind sich einig. Wir würden uns gerne mal wieder um das Wesentliche kümmern – unseren Sport und die Jugendförderung.

Hier noch mal einen herzlichen Dank an Wolfgang Kaiser der Stadt Wendlingen, der sich unermüdlich um unsere Sorgen kümmert.